Zum Hauptinhalt springen

Digitale Komposition

Was kann man mit selbst geschriebenen Texten musikalisch alles machen? Du hast verschiedene Möglichkeiten: Vielleicht kennst du eine Person, die Gitarre oder Klavier spielt und dir hilft, die passende Melodie zu deinem Text zu finden. Oder du kannst einen Text rappen oder singen und über ein Mikrofon aufnehmen und dazu ein Video drehen. Mit Apps wie VivaVideo oder YouTube lässt sich dies realisieren. Beachte in diesem Zusammenhang auch, dass es beim Song Contest einen Sonderpreis für das beste Video gibt.

Wenn du deinen Song schon fertig geschrieben und komponiert hast und nach einer ganz einfachen Methode suchst, diesen aufzunehmen, schaue unten auf der Seite unter „Aufnahme und Fertigstellung deines Songs“ nach. Dort erklären wir dir, wie du deinen Song mit dem Diktiergerät deines Smartphones aufnimmst. Alternativ erhältst du unter „Einen Song aufnehmen – Erste Schritte“ weitere Tipps, wie du den Songs mithilfe einer App aufnehmen und weiter bearbeiten kannst.

Eine weitere Möglichkeit ist, deinen Text mit Hilfe einer Musik-App zu vertonen und so einen kompletten Song zu erstellen. Diesen Weg werden wir im Folgenden genauer erklären. Wir werden in dieser Anleitung mit der kostenlosen App „Garage Band“ (iOS) arbeiten. Für Einsteiger ist sie leicht erlernbar, bietet eine große Vielfalt an Arbeitsweisen und eine gute Klangqualität. Unsere Videos unterstützen dich beim Kennenlernen der App und beim Musik machen mit dieser. Außerdem stellen wir dir kostenfrei Samples zur Verfügung, die du für deinen Song verwenden kannst. Für die Installation der App, die komplette Sound Library sowie Platz für Samples und Aufnahmen benötigst du ca. 4 GB freien Speicherplatz. Als kostenlose Alternativen zu „Garage Band“ empfehlen wir das Online-Tool „Soundtrap“ sowie das Programm „Studio One Prime 4“, für Mac und Windows-PC. Unten auf dieser Webseite findest du Informationen zu dieser und weiterer Software.

Hinweis: Wenn du einen musikalischen Begriff nicht kennst, schau einfach ins Glossar.

Einen Song aufnehmen – Erste Schritte

In dem Video „Benutzeroberfläche der App Garage Band“ erhältst du einen Überblick über den Aufbau der App. Die ersten Schritte für die Aufnahme mit „Garage Band“ haben wir im nächsten Video zusammengefasst.

Benutzeroberfläche der App Garage Band
Aufnehmen mit Garage Band
Aufnehmen mit einem Audio Interface

Bei der Arbeit mit Apps kann man die virtuellen App-(Musik-)Instrumente direkt auf dem Touchscreen des Smartphones oder Tablets spielen und aufnehmen. Man kann sie aber auch über ein Keyboard ein-spielen, das über einen USB- oder Bluetooth-Midi-Anschluss verfügt.

Für die Aufnahme von Instrumenten mit einem Mikrofon sollte unbedingt ein Kopfhörer verwendet werden. So kannst du die bereits aufgenommenen Spuren während der Aufnahme hören, ohne dass sie über das Mikrofon auf der neuen Spur im Hintergrund noch einmal aufgenommen werden.

Die meisten eingebauten Mikrofone in Smartphones und Tablets haben heute eine ausreichende Aufnahmequalität. Professioneller wird es mit einem guten externen Mikrofon, das man mit Hilfe eines Audio Interfaces an Computer, Tablet oder Smartphone anschließen kann. Gut geeignet ist z.B. ein Großmembran-Kondensator-Mikrofon (im Handel ab ca. 50 Euro erhältlich). Der dazugehörige Popp-Schutz sorgt dafür, dass man keine unerwünschten Luftgeräusche aufnimmt.

Wie die Aufnahme mit einem Audio Interface und der Garage Band App funktioniert, zeigt das letzte der drei Videos über diesem Text.


Manchmal hat man Probleme mit der „Latenz“. Das bedeutet, dass man beim Aufnehmen das, was man spielt, erst verzögert hört. Dies lässt sich bei einigen Android-Apps beheben, indem man einen „Low Latency Driver“ auswählt. Außerdem kann man die Latenz verringern, indem man in den Audio-Einstellungen der Programme die „Buffersize“ zum Einspielen möglichst klein einstellt. Später bei der Bearbeitung mit Effekten solltest du die Buffersize dann möglichst groß einstellen. Tipps dazu, wie du die Latenz bei Windows-PCs vermeidest, findest du auf dieser Seite.

Musik-Bausteine für deinen Song

Neben den für den Song Contest bereitgestellten Samples zum Thema EINE WELT gibt es in den von uns vorgeschlagenen Apps und Programmen weiteres musikalisches Material. Wir empfehlen dir, die „Libraries“ der genutzten Programme möglichst vollständig herunterzuladen. Darin findest du viele Loops mit Samples von Schlagzeug, Bass und weiteren Instrumenten, die du kombinieren und für deinen Song nutzen kannst. Das nächste Video zeigt, wie man die komplette Sound Library der Garage Band App herunterlädt.

Zu den Samples vom Song Contest geht es hier

Wenn du im Internet nach weiteren Loops und Samples suchst, musst du unbedingt darauf achten, dass die Rechte zur Nutzung freigegeben sind. Bei der App Garage Band liegen diese Rechte vor – man darf also die Loops für den Song Contest nutzen, bearbeiten und frei veröffentlichen. Loops oder Samples aus anderen Quellen müssen mindestens zur nichtkommerziellen Nutzung freigegeben sein, damit du sie im Rahmen des Song Contests verwenden darfst.

Weitere Loops findest du hier:

 

Download der Library in der App Garage Band
Komponieren mit Loops

Bevor wir nun in die musikalische Gestaltung einsteigen, sollten ein paar grundsätzliche Dinge zu deinem Song geklärt werden.
Suche deshalb kurze Antworten auf die folgenden Fragen:

  • Welches Hauptgefühl soll durch den Song transportiert werden?
  • Wie intensiv ist dieses Gefühl?
  • Wird eher das Gefühl, der Verstand, das Tanzbein oder alles auf einmal angesprochen?
  • Welche Stilistik soll es werden?
  • Welcher Künstler oder welche Künstlerin könnte so einen Song singen?


Lade nun Loops herunter, die zu deiner Idee passen. Am besten beginnst du mit den Loops aus der App Garage Band (bzw. der App, mit der du arbeitest) und fügst dann Loops von der Website des EINE WELT-Song Contests hinzu.

Wenn du mit Garage Band auf dem iPhone oder iPad arbeitest, speichere die Loops unter Dateien -> Auf meinem iPhone -> Garage Band -> Garage Band File Transfer.


Wenn du in Garage Band mit einem Sample von der Webseite starten willst, musst du zuerst das Tempo einstellen, das das Sample hat.
Tippe dazu oben rechts auf die Song-Einstellungen. Danach kannst du das Sample wie im Video „Komponieren mit Loops“ gezeigt in einen leeren Clip ziehen.

 

Arrangieren: Patterns, Form und Akkorde

Wenn du einige passende Loops in die Clips geladen hast, geht es mit dem musikalischen Fundament für deinen Song und der Erstellung eines Arrangements weiter.

  • „Akkorde“ bilden die harmonische Basis und werden auf unterschiedliche Weise kombiniert.
  • „Arrangieren“ bedeutet, dass man entscheidet, welche Elemente in dem Song vorkommen und wann die einzelnen Instrumente an der Reihe sind.
  • Dafür verwendet man „Patterns“, das sind wiederkehrende musikalische Bausteine.
  • Unter „Form“ versteht man den Ablauf des Songs, z. B. Strophe, Refrain, Strophe, usw.


Um mit einer App ein Arrangement zu erstellen, ist es nicht notwendig, sich mit Akkorden auszukennen. Probiere einfach Gitarren- oder Keyboardpatterns aus, die dir gefallen. Du kannst die Akkordpatterns in der App nutzen, wie im Video erklärt. Wenn du eine Person kennst, die z. B. Gitarre oder Klavier spielt, kann sie dich unterstützen oder verschiedene Akkorde mit Hilfe des Instruments einspielen. Ein guter Song muss nicht harmonisch kompliziert sein: Es gibt viele Hits, die mit zwei bis vier verschiedenen Akkorden auskommen oder sogar nur einen einzigen verwenden.

Meistens sind die Songs in Teilen von vier Takten organisiert, d. h. zum Beispiel im Chorus wiederholen sich die Akkorde immer nach vier Takten wie im nächsten Video dargestellt. Du kannst verschieden lange Clips aufnehmen. Probiere es einfach aus und stelle die Länge der Aufnahme ein, bevor du aufnimmst (siehe dazu auch das Video „Aufnehmen mit Garage Band“). Schau dir die folgenden Videos an, um die verschiedenen Funktionen zum Einspielen und Arrangieren der Patterns kennenzulernen.

Akkorde und Patterns erstellen
Arrangieren und Form
Melodien erfinden

Hier eine kleine Übersicht, über die verschiedenen Elemente, die in einem Arrangement gleichzeitig erklingen können:

  • Beat / Rhythmus (Schlagzeug-Pattern)
  • Bass
  • Rhythmische Akkorde (mehrere Akkordtöne, die wiederholt zusammen gespielt werden)
  • Melodische Akkorde (Akkordtöne, die hintereinander gespielt werden)
  • Pads / Flächen (liegende, d.h. lang anhaltende Akkordtöne)
  • Melodie(n) von Sänger/-in, Instrument oder Background-Gesang
  • Special FX (Effekte) und Geräusche

 

Viele Songwriter schreiben ihre Melodien, indem sie zu einer Begleitung einfach eine Zeile aus ihrem Text nehmen, „drauflos singen“ und dabei unterschiedliche Melodielinien ausprobieren. Manche singen auch ohne festen Text Silben wie „babada“ oder irgendwelche Laute, um sich aufzuwärmen und ihren kreativen Motor ans Laufen zu bringen. Vielen hilft es, wenn sie ihren Text erst einmal rhythmisch sprechen oder rappen und dann beobachten, ob dabei schon eine Melodie im Kopf entsteht. Probiere aus, was für deinen Song am besten funktioniert. Die Melodie ist dabei unabhängig von den Akkorden und funktioniert meistens sogar besser, wenn man nicht so viel darüber nachdenkt, was die anderen Instrumente spielen.

Spätestens, wenn du den Gesang aufnehmen willst, brauchst du einen Kopfhörer. Alles Wichtige dazu ist am Anfang des Videos „Aufnehmen mit Garage Band“ zusammengefasst.

Aufnahme und Fertigstellung deines Songs

Herzlichen Glückwunsch! Dein Song ist schon fast fertig und du hast einen weiten, kreativen Weg erfolgreich zurückgelegt. Bearbeite nun die verschiedenen Elemente deines Songs, bis dir das Ergebnis gefällt – z.B., indem du noch weitere Instrumente hinzufügst. Durch „Mixing“ kannst du das Ergebnis noch verbessern. Dabei geht es darum, die einzelnen Instrumente zu sortieren, indem sie eine unterschiedliche Lautstärke und einen Platz im Stereobild bekommen. Effekte wie z. B. Hall optimieren den Sound. Wie du deinen Song am Ende aufnimmst und teilst, erfährst du im nächsten Video.

Falls dir die Arbeit mit der App doch zu kompliziert ist, zeigen wir dir daneben noch, wie du deine Stimme und eventuell eine instrumentale Begleitung ganz einfach mit dem Diktiergerat deines Smartphones aufnimmst.

Effekte, Mixing und Fertigstellung
Diktierfunktion bei Android
Diktierfunktion bei iOS

Sollte dein Ergebnis noch nicht klingen wie eine Profi-Produktion, sei nicht allzu perfektionistisch. Was für den Wettbewerb zählt, sind die Idee und das Songwriting und nicht die Umsetzung. Schließlich werden alle Gewinnersongs professionell in einem Tonstudio produziert.

Wir wünschen dir viel Spaß beim Ausprobieren der App und viel Erfolg bei der Wettbewerbsteilnahme!

Alternative Software

Es gibt viele Apps und Programme, die sich eignen, um Songs aufzunehmen und zu produzieren. Die folgende Sammlung verschafft dir einen Überblick darüber. Zu allen Programmen gibt es auf YouTube zahlreiche Tutorials. Auch über die Webseiten der Anbieter, die Hilfe innerhalb der Software oder über eLearning Plattformen wie www.udemy.com oder www.lynda.com kann man sich mit den Arbeitsweisen vertraut machen. Zum Einstieg geben wir dir hier ein paar Tipps für die Programme SoundTrap und Studio One Prime.

Aufnehmen in Soundtrap
Aufnehmen in Studio One Prime
Download der Library in Studio One Prime

Auch hier gilt: Frage, wer in deinem Freundeskreis schon Erfahrung mit den Apps hat. Zusammen macht es am meisten Spaß und mehr Köpfe haben auch mehr Ideen!

Text: Tobias Rotsch