Aller au contenu principal
Jakob & Anna - "Unsre Welt"
Jakob & Anna - "Unsre Welt"

20210729


Songtext: Unsre Welt
von Jakob & Anna

Menschen, du, ich und Milliarden andere auf der Welt 
Wir wollen alle ein glückliches Leben, rate was uns hält
Undankbarkeit, Habgier und Rücksichtslosigkeit
Machen alles für unseren Untergang bereit 
Komm wir schaufeln uns ein Grab,
Für das, was unsere Erde war
Die uns alles gab
Doch das war uns nicht klar

Wir hatten unberührte Natur, Tiere überall
Heut brennen wir sie nieder, 
Mitsamt dem Regenwald 
Für Shampoo und Nussnougatcreme
Weil wir vor Palmöl die toten Tiere nicht sehen 
Aber wir vernichten nicht nur das Land 
Unser blauer Planet besteht schließlich nicht nur aus Sand 
Gegen Wasser kommen wir mit Feuer nicht weit 
Deshalb zerstören wir die Meere mit Unverantwortlichkeit
Verschmutzung durch Öl und Plastik 
Atommüll auf den Grund, wann macht es endlich klick 
Fangen massenhaft Fische in Flüssen, Meeren und Seen
Weil wir vor Fischstäbchen die leeren Gewässer nicht sehen 
Natur das ist vieles doch wir nicht mehr 
Wir sind Parasiten, die sich von der Erde ernähren 
Wir führen Krieg gegen unser zu Hause 
Beide Seiten verlieren diesen Kampf 
Für den einen ist es 'ne Pause 
für den anderen der Untergang

Menschen, du, ich und Milliarden andere auf der Welt 
Wir wollen alle ein glückliches Leben, rate was uns hält
Undankbarkeit, Habgier und Rücksichtslosigkeit
Machen alles für unseren Untergang bereit
Komm wir schaufeln uns ein Grab,
Für das, was unsere Erde war
Die uns alles gab
Doch das war uns nicht klar

Wir hatten alle Ressourcen dieser Welt
Heut dreht sich alles nur ums Geld
Heut leiden 700 Millionen von uns unter Hungersnot 
Würden alles geben, für ein Stückchen Brot 
Fünf Milliarden anderen ist es kack egal
Bei ihnen steht schließlich genug Versorgung im Regal 
Mit unserem Geld könnten wir so viel Gutes tun 
Doch wir machen Krieg, Markenklamotten und vermehr'n den eig'nen Reichtum
Unternehmen werden gegründet, die uns ausbeuten 
Und wir unterstützen sie mit unseren Einkäufen
Wir lassen uns hängen und gehen
Wir bekämpfen uns selbst, da wir vor Luxus unsere Armut nicht sehen 
Warum packen wir es nicht gemeinsam an
Warum traut sich niemand an uns're großen Probleme ran 
Warum sind ganz oben immer noch die, die es nicht interessiert 
Die nicht mehr da sind, wenn das Ende passiert 
Wir führen Krieg überall, auf der anderen Seite steht uns're Welt
Wir vernichten uns selbst und ziehen alles mit in die Todeskälte

Menschen sind das Übel dieser Welt 
Sie wollen alle das Beste für sich, nur ihr Wille zählt
Undankbarkeit, Habgier und Rücksichtslosigkeit
Machen alles für ihren Untergang bereit 
Doch noch ist es nicht zu spät 
Solang die Natur das noch durchsteht 
Doch die Menschen müssen es erkennen, das Problem
Müssen sie retten ihre Welt 
Damit es sie auf diesem Planeten hält